Home Musterbleiche
26.03.2017 - 22:48
Impressum
Foto des Bleichplans
Bleichplan
mit Bleichmeister und Belegschaft

Unter Bleichplan verstand man die Wiesen des Werksgeländes.

Auf diesen Wiesen wurden die Leinenstücke ausgebreitet und der Sonne zum - Bleichen - ausgesetzt.

13 Morgen beisammenliegender Wiesen oberhalb des Dorfes Sohlingen, bildeten den Bleichplan.

Siehe auch... Entstehung der Mustebleiche.

Schematische Sicht
Lage- und Bleichplan
des Bleichplanes

Für die Rasenbleiche musste kalkarmes Quellwasser vorhanden sein.
Diese Voraussetzungen waren in Sohlingen in besonderen Maßen vorhanden.

Der Kesperborn diente als Zufluss.
Er wurde in wasserführende Gräben dem Bleichplan zugeführt.

Der Bleichplan war in einer optimalen, nach Süden ausgerichteten Hanglage, angelegt.
Durch die Hanglage konnte das Wasser zugeführt und auch wieder abgeführt werden.

Das so abgeführte, nicht belastete Wasser, wurde in einem Teich gesammelt und über die Ahle, Schwülme, Weser zur Nordsee geleitet.

Urheberrecht der Baupläne:
Das Archivgut ist Eigentum des Niedersächsichen Landesarchivs.
Ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Niedersächsischen Landesarchivs darf diese Abbildung nicht gespeichert, reproduziert, archiviert, dupliziert, kopiert, verändert oder auf andere Weise genutzt werden.

Folgend ist der schematische Aufbau des Bleichplanes dargestellt.

Schema vom Bleichplan
Foto
Bleichplan
vom Bleichplan

Sicht vom Buchenberg - Richtung Norden unterhalb des Strohtberges (Sollingturm).